Projekt

Das Hinterland der Ostseeküste bei Grömitz im Kreis Ostholstein ist nach wie vor geprägt von der Landwirtschaft. In der Region sind noch einige bäuerliche Familienbetriebe angesiedelt. Hier entstehen Grundnahrungsmittel (u. a. Milchwirtschaft) und erneuerbare Energien. Doch die Höfe stehen im Wettbewerb mit der Agrarindustrie und dem Weltmarkt. Und auch hier drohen Entvölkerung und Überalterung.

Um die Region als attraktiven Standort zu sichern, müssen wir in ihr Herzstück investieren – die bäuerlichen Familienbetriebe. Aber die aktuelle gesellschaftliche Diskussion zeigt, dass die Lebenswirklichkeiten von Verbrauchern und Landwirten sich immer weiter voneinander entfernen. LANDKUNSTSTÜCK will mit Skulpturen und Installationen im Umkreis landwirtschaftlicher Nutzflächen den Dialog zwischen beiden Seiten fördern. Es schafft Landschaftskunst nicht nur im, sondern auch für den ländlichen Raum.

Hier überschneiden sich die unterschiedlichen Lebenswirklichkeiten von Landwirten und Verbrauchern. Die Konsumenten erwarten günstige und zugleich unbedenkliche Lebensmittel. Die Produzenten fordern für sich Spielräume abseits einseitig ökonomischer oder ökologischer Erwägungen. Was Feriengästen und Ausflüglern – den Verbrauchern – zur Erholung dient, ist für die Bauern schlicht ihre Existenzgrundlage.

Die Nähe zu den Ostseebädern bietet dem Hinterland besondere Chancen zum Eröffnen des Dialogs zwischen Verbrauchern und Landwirten. Vor dem Hintergrund der Globalisierung suchen die Urlauber nach authentischer Regionalität. Mit Blick auf den Effizienzdruck im Arbeitsleben steigt ihr Bedürfnis nach Entschleunigung. Angesichts der virtuellen digitalen Welt wächst ihr Wunsch nach bodenständiger Sinnlichkeit. Genau das bietet ihnen das Ziel ihrer „Landlust“ – die über Jahrhunderte gewachsene, landwirtschaftlich geprägte Kulturlandschaft.

LANDKUNSTSTÜCK will den Blick der Feriengäste und Ausflügler für diese Kulturlandschaft schärfen. Wir möchten die Urlauber für die Lebenswirklichkeit eben jener landwirtschaftlichen Betriebe sensibilisieren, die diese Kulturlandschaft pflegen und erhalten – die Bauern. Indem sie sich die Herausforderungen der bäuerlichen Familienbetriebe bewusst machen, steigt ihre Wertschätzung für regionale Produkte und deren Erzeuger.

Fotos: Maren Weilandt – www.fotohof-blomster.de, Pixelio.de / Petra Bork